Historie

Historie

2018
Aufstieg in die Kreisoberliga

Zehn Jahre nach dem Aufstieg in die damalige Stadtliga schafft Hochstedt heute den Sprung in die Kreisoberliga.

Trainer Ingo Hoffmann�s erste Saison im M�nnerbereich wird mit dem Aufstieg belohnt. Unterst�tzt von Co-Trainer Uwe Gro�, mit neuen Spielern und neuer Spielphilosphie formte er eine starke Truppe, die schwer zu schlagen ist. Gef�hlt flog Hochstedt die ganze Saison unter dem Radar der gro�en Mannschaften in der Liga wie Lok Erfurt, Buttst�dt und Witterda. Uns hatte man nicht so wirklich auf der Rechnung, doch sp�testens die Erfolge gegen Lok Erfurt und Buttst�dt sorgten f�r den n�tigen Auftrieb. Konstant punkteten die Blau-Wei�en durch die gesamte Spielzeit und die wenigen R�ckschl�ge wurden gut verkraftet. Die Mannschaft bedankt sich herzlich bei seinen treuen Fans, die immer f�r eine gro�artige Stimmung sorgten und auch die weitesten Strecken auf sich nahmen, um Hochstedt ausw�rts fast immer gewinnen zu sehen. DANKE!!! Ein gro�es Dankesch�n auch an unsere Sponsoren B�ckerei Leidenroth und Gastrotechnik Brand f�r die tollen Trikots, die unser Vereinswappen in die n�chst h�here Liga tragen. Danke an Mario, der als Arena-Sprecher die Zuschauer und die Mannschaft zu unterhalten wusste! DANKE an die Spielerfrauen f�r die Unterst�tzung!! Und ein gro�es Dankesch�n an alle Beteiligten, die diese Saison, diesen Moment m�glich machten, DANKE!!! N�chste Woche Samstag (09.06.18, 15Uhr) spielen wir in Hochstedt gegen Borntal II. Wir hoffen auf eine volle H�tte, um mit euch feiern zu k�nnen 😉

Zum Schluss leider noch einige Worte zu den negativen Dingen der Saison. “Nichtantritt Gast” waren wohl die Schlagw�rter dieser Saison. 4 Spiele gewann Hochstedt am gr�nen Tisch, d.h. 12 Punkte!! Sportlich gesehen ist das traurig und macht w�tend. Wo ist der Sportsgeist? Wo ist der Wille, sich gegen St�rkere zu behaupten oder zu k�mpfen? Wo ist die Fairness gegen�ber anderen Mannschaften, die noch hofften? Diese Fragen machen doch w�tend, denn das ist alles sehr UNSPORTLICH! Des Weiteren schwebte das “Damokles-Schwert” des Punkteabzugs �ber Hochstedt wegen Schiedsrichter-Soll. Doch Pr�sident Ronald M�ller blieb gelassen, beruhigte die Gem�ter und zusammen mit dem Vorstand wurden neue Schiedsrichter ausgebildet

Zum Originalbeitrag von C. Baum:   BW-Hochstedt-Archiv

1978
Gründung des Urvereins

Der Hochstedter Sportverein wird in der Gaststätte Mönchenholzhausen gegründet. Es sind 24 Gründungsmitglieder anwesend.

Ein Mario Kempes begeisterte 1978 zur WM in Argentinien ein Millionenpublikum, doch die Hochstedter „Fußballstars“ waren im „Ausland” unzufrieden. Verstreut in Azmannsdorf, Obernissa und Vieselbach mussten die Hochstedter Fußballer oft gegeneinander spielen. Doch dies sollte nicht mehr sein, dachte sich Horst Leidenroth.

Und wer ist der Manager? Nach Durchsicht der vielen “Bewerbungsunterlagen” fiel die Wahl auf Paul Kramer.

Der Kreisvorstand des DTSB wurde am 07.Juli 1978 nicht nur auf ein Bier, sondern auch zur Gründung des Sportvereins Hochstedt in die Gaststätte Mönchenholzhausen eingeladen. Anwesend waren 24 Gründungsmitglieder unter Schirmherrschaft von Paul Kramer. Sein Stellvertreter wurde Horst Leidenroth, die Finanzen übernahm Egon Leidenroth und die entstandene Sektion Fussball lief unter der Leitung von Ronald Müller. Zur jeglichen Unterstützung stand ihnen Karl Grenzdörfer zur Seite.