Hochstedt II mit Comeback

SV BW 90 Hochstedt II 3:3 SG SV Ollendorf 1927 II

An diesem Sonntag stand das erste Heimspiel der Saison an. Zu Gast waren die Sportfreunde aus Ollendorf. Der Hochstedter Platz präsentierte sich von ungewohnt guter Seite, zudem war bestes Fußballwetter.
Die Hochstedter waren motiviert und guter Dinge, jedoch musste Trainer Richter auf die gesperrten Hofmann und Mahler, sowie den schwer verletzten Stötzer verzichten.
Zudem musste er aufgrund des Personalmangels der ersten Mannschaft auf Kapitän Scordo verzichten. Glücklicherweise war Ehrhardt bereit auszuhelfen, sodass wenigsten 3 Wechsler auf der Bank waren.

Rein ins Spiel. Hochstedt begann schwungvoll und presste den Gegner in die eigene Hälfte. Man zwang die Gäste zu langen Bällen. So auch in der 8.Minute, ein langer Ball auf die Weßling,  dieser will auf Höhe der Mittellinie klären, jedoch fälscht der gegnerische Angreifer Feistkorn den Ball so glücklich ab, dass er frei auf das Tor zugehen kann, Blaß ohne Chance, 0:1.
Hochstedt wollte gleich zum Gegenschlag ausholen, Lämmer, Ernst und Schrickel in dieser Phase sehr aktiv. Jedoch verpasste man zumeist den richtigen Zeitpunkt des Abspiels. Ein Fernschuss von Franke den der Torwart glänzend parierte die wohl beste Aktion in dieser Phase. Zu allem Überfluss verletzte sich auch noch Lämmer, Ehrhardt ersetzte ihn. Die Hochstedter versuchten viel, aber es fehlte das nötige Spielglück.
Anders die Gäste. Kalletz bekommt den Ball am Strafraumeck, legt ihn sich ein Stück zurück und knallt ihn in den Winkel, 34.Minute 0:2.

Hochstedt gab sich aber immer noch nicht auf, Krebs setzte sich nach Frankes starken Pass in den Raum durch, schoss jedoch den auf der Linie stehenden Abwehrspieler an.
Hochstedt wieder überlegen, aber man scheiterte zu oft am eigenen Passpiel. In der 43.Minute dann die Quittung, nach Ballverlust Hochstedts im Aufbauspiel der direkte Pass in die Spitze, Blaß kommt raus, klärt den Ball, trifft auch den Gegner. Der Schiedsrichter mit dem äußerst umstrittenen Elfmeterpfiff, Kalletz 0:3.
Bei Hochstedt machte sich nun zunehmend Frust breit. Schrickel holte am 16er einen Freistoß raus, Krebs schießt diesen an den Querbalken. Sinnbildlich für die unglückliche erste Hälfte der Hausherren. Man war die spielerisch bessere Mannschaft, machte aber zu wenig aus der Überlegenheit. Die neu formierte Abwehr war der Leidtragende Mannschaftsteil.

In der Pause beschwor Richter noch einmal seine Mannschaft, man war besser und das Ergebnis kein Sinnbild der eigenen Leistung.
Die Mannschaft wollte das Spiel drehen, 45 Minuten alles geben.
Man erlebt das gleiche Bild, Hochstedt in der Hälfte des Gegners, dieser nur mit Befreiungsschlägen. Man erarbeite sich Torchancen und Abschlussgelegenheiten war wieder einmal das druckvollere Team. Das einzige was fehlte war das Erfolgserlebnis. Neuner wurde in der 56.Minute durch Gustke ersetzt, welcher Neuners Position im zentral-defensiven Mittelfeld übernahm.
Hochstedt nun drückender. Die eigene Abwehr ein Bollwerk, Trainer Richter stellte auf 3er-Kette um noch mehr Druck machen zu können und dies gelang auch. In der 72.Minute dann endlich das erste Ligator, Schrickel mit dem überragendem Schnittstellenpass auf Krebs, dieser schiebt den Ball flach ins linke Eck, 1:3.
Hochstedt jetzt gierig, Ollendorf zunehmend unruhig. Der starke Ernst holt einen Eckball raus. Schrickel bringt den Ball wuchtig in den Strafraum, Scholze nickt ihn ein 2:3 76.Minute.

Ab jetzt sah Ollendorf kein Land mehr, sie verteidigten stark um den eigenen Strafraum herum, kamen aber kaum noch zu Entlastung. Dann öffnet Franke das Spiel über Grohnert, der marschiert die Linie herunter Richtung Strafraum, zieht 3 Gegenspieler auf sich. Spielt den Ball auf Krebs. Krebs mit der Flanke in den Strafraum, Scholze verpasst und plötzlich ist der Ball drin. 3:3 in der 88.Minute. Das Spielglück kehrte im Richtigen Moment zurück. Kurz darauf wird die Partie abgepfiffen. Die Hochstedter können mit dieser zweiten Hälfte sehr zufrieden sein, man zeigte das Gesicht der Rückrunde der letzten Saison.
Gegner nächste Woche Nord II.

Bericht: Krebs

Schreibe einen Kommentar